Selbstständig, Unternehmen, Unternehmer, Klaus Zimmermann, Erfolg
Selbstständigkeit beginnt nicht erst im Unternehmen

Neulich kam in meinem Haus-Verkaufstraining Torsten auf mich zu: „Mensch, Klaus, ich will mich ja gerne als Hausbauunternehmer selbstständig machen. Aber egal, wen ich frage, alle raten mir davon ab.“
So wie Torsten geht es vielen: Sie wollen selbst und ständig und Unternehmer sein. Und wie viele andere hat auch Torsten das gleiche Problem und träumt deshalb nur, statt sich auf den Weg zu machen: Er sucht sich seinen Rat im falschen Umfeld.

An der falschen Adresse

Denn das persönliche Umfeld spielt eine große Rolle, wenn ich um Rat und Hilfe bitte. Wen fragen Sie, wenn Sie vor einer wichtigen Entscheidung stehen? Eine Entscheidung, die nicht nur Sie, sondern Ihre ganze Familie beeinflussen wird? Mit Sicherheit fragen Sie Ihren Partner, vielleicht Ihre Eltern, Ihre Freunde und Bekannten.
Und da liegt das Problem: Torstens Eltern haben ihr Leben lang im Angestelltenverhältnis gearbeitet. Natürlich raten diese ihm dazu, am sicheren Arbeitsplatz zu bleiben. Schließlich wollen sie sich nicht mit der Schuld belasten, falls die ganze Sache schiefgeht und Torsten mit seiner Selbstständigkeit auf die Nase fällt.
Als Familienvater kann ich selbst Torstens Eltern dafür nicht verurteilen. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass sich Eltern Sorgen um die Zukunft ihres Kindes machen. Deshalb ist Torsten bei seinen Eltern also definitiv an der falschen Adresse.

Mit Rat und Tat zur Seite?

Und das gilt auch für Sie, wenn Sie sich Ihren Rat von einem Umfeld erhoffen, das von Angestellten geprägt ist. Jetzt könnten Sie natürlich Unternehmer fragen, die als Selbstständige gescheitert sind. Die reden aber auch nur von den Schattenseiten und laden ihren Frust und ihre Verbitterung bei Ihnen ab.

Deshalb ist der wichtigste Tipp, den ich Ihnen geben kann: Umgeben Sie sich mit Menschen, die das, was Sie machen wollen, schon erfolgreich tun. Für Ihren Weg von der Entscheidungsfindung – „Will ich mich wirklich selbstständig machen?“ –, über kleine und große Hürden bis hin zu den ersten Erfolgen als Unternehmer, brauchen Sie Vorbilder.
So machen das Sportler übrigens auch: Wenn ich als Fußballer an die Weltspitze will, spreche ich ja auch nicht mit Menschen, die in ihrem Leben noch nie einen Ball über einen Rasen gekickt haben. Nein, dann suche ich den Kontakt zu Fußballern, die das schon geschafft haben – oder zumindest einen Verein oder Trainer, der mich auf dem Weg zu meinem Ziel tatkräftig unterstützen kann.

Umgeben von Gleichgesinnten

In meiner Welt sind so gut wie alle selbstständig, alle meine Freunde sind Unternehmer. Das ist natürlich auch kein Zufall, sondern eine klare Entscheidung und ein Prozess. Wir tauschen uns aus, geben uns gegenseitig Tipps, wenn wir uns in brenzligen Situationen befinden, aus der sich einer von uns vielleicht schon herausgeschafft hat.

Sie sollten hierbei eben nicht nur den Menschen, sondern die Situation beleuchten: „Wer kann mir in meiner Lage, bei meinem Problem, auf meinem Weg den besten Rat geben?“

Daher macht es keinen Sinn, großartig und großflächig zu kommunizieren, dass Sie sich selbstständig machen wollen. Denn dann bekommen Sie von vielen Seiten Gegenwind, den Sie ständig im Ohr behalten. Wenn Sie den Traum haben, sich selbstständig zu machen, kann ich als Unternehmer Ihnen nur gratulieren und sagen: „Willkommen im Club! Ich stehe Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.