Im Gespräch mit Stephan Becker

Über Stephan Becker

Stefan Becker, ist einer der Gründer der ViCon GmbH.

Momentan spezialisiert er sich auf die verschiedenen Projekte der Firmen und begleitet diese auch im Organisationsbereich.

Stefan Becker erzählte mir, wie sein beruflicher Werdegang ihn dort hinführte wo er heute steht. Er startete zuerst mit einer handwerklichen Ausbildung als Feinmechaniker. Danach holte er das Fachabitur nach, um Maschinenbau studieren zu können. Dort spezialisierte er sich auf die Technik, Fertigung und Automatisierung. Die Diplomarbeit handelte über das Qualitätsmanagement.

Nach dem Studium ist er als Unternehmensberater eingestiegen. Dort sammelte er seine ersten Berufserfahrungen auch Kundenberatungen, habe er dort näher kennengelernt. Dort hat er dann viele unterschiedliche Firmen, ob groß oder klein kennen gelernt. Nach einiger Zeit fragte er sich wie es dort weiter gehen soll. Da er für sich festgestellt hatte, dass dies nicht der Beruf sein wird, den er für immer machen möchte.

Dann kam 1998 die ViCon GmbH, die er mit ein paar Freunden/ Kollegen gründete. Da er schon immer Freude am Organisieren hatte.

Die Anfänge des Unternehmens begannen mit vielen Kundenberatungen, um Kunden bei Ihren Projekten zu unterstützen. Doch auch hier stellte sich die Frage wo der Weg sie hinführt. Da Sie sich auf dem Markt nach der passenden Software auf die Suche machten und diese meistens sehr unpraktisch, hochpreisig und unflexibel waren, beschlossen Sie ungefähr zu der Zeit 2000 eine eigene Software zu entwickeln. Es bekam den Namen Viflow, die dazu diente einfach Projekte zu entwickeln und richtig zu Visualisieren.

Jeder der fünf Mitglieder, hatte dann einen Bereich, den er gerne machte. Für Stefan Becker kristallisierte sich dann heraus, dass Training und Consulting am besten zu Ihm passten.

Heute ist Stefan Becker einer von drei Gesellschafter mit 27 Mitarbeiter in Hannover.

Bis heute hat der Unternehmer die Selbständigkeit nie bereut und ist immer noch voller Leidenschaft und Begeisterung mit dabei.

 

Was sind überhaupt Prozesse?

Um Sie in das Thema zu integrieren, erkläre ich Ihnen erst einmal was überhaupt ein Prozess ist.

Mit einem Prozess visualisieren Sie die Arbeitsabläufe Ihres Unternehmens und erstellen so ganz einfach und schnell eine interaktive Prozessdokumentation. Dies können Sie sich wie eine Art Datenbank vorstellen, wo sie wirklich alles hinterlegen und Visualisieren können.

Für was Prozesse?

Stefan Becker erklärte mir, wie elementar wichtig ein Prozess für ein Unternehmen ist. Denn er hat es nun schon öfter gesehen, dass große Probleme in Firmen entstehen können, wenn Sie keinen strukturierten Plan haben. Ob es nun um die Arbeitsabläufe oder um das Kosten reduzieren geht.

Viele Firmen haben einen großen Ordner, dort werden alle wichtigen Arbeitsabläufe hinterlegt, jedoch hat trotzdem niemand so wirklich einen richtigen Plan, wie das Ganze funktioniert und sehen dadurch keinen Sinn.

Was Stefan Becker nun schon seit über 20 Jahren macht, ist mit seinem Mitgesellschafter, Unternehmen (kleinen als auch große Firmen) in Projekte und Organisation zur Visualisierung zu unterstützen.

Zuerst werden die verschiedenen Flüsse in einer Firma angeschaut, um diese genau zu dokumentieren. Dies beginnt bei der Visualisierung der verschiedenen Arbeitsaufteilung der Mitarbeiter bis hin zu dem Wegrationalisieren des Chefs. Auch Verträge und Kundengespräche werden dort genau detailliert aufgeführt.

Wichtig ist jedoch auch, dass Prozessmanagement nicht als Alltagsfliege bezeichnet werden darf. Denn die Prozesse müssen gepflegt werden.

Ziel ist es, die Aufgabenverteilung so klar, strukturiert aufzubauen, dass Sie bei einen Mitarbeiterwechsel nichts mehr machen müssen, da Ihr neuer Mitarbeiter genau weis was er wann und wie zu tun hat.

Ein Vorteil ist auch, dass Sie die fertigen Prozesse aus verschiedenen Perspektiven sich anschauen können, um z.B rechtliche Anforderungen zu überprüfen.

Außerdem war der Firma Vicon GmbH wichtig, alles in einer Software hinterlegen zu können ob es Maschinenbeschreibungen, Videos, Fotos oder das gesamte Unternehmenswissen ist, hier ist vieles möglich.

Auch im Hausverkauf, spielen Prozesse eine große Rolle. z.B bei den Arbeitsabläufen mit Kunden.

Diese Abläufe sind meistens immer gleich, und können weitgehendst übertragen werden.  Doch die Prozesse an sich müssen selbst geschrieben werden, da sonst keine Optimierung da ist.

Da ich (Klaus Zimmermann) selbst schon eine Weile das Programm für mich nutze, sind mir noch folgende Dinge wichtig, die sie bei Ihren Prozessen machen sollten.

Angenommen es ist ein Projekt nicht so gelaufen, wie sie sich es sich vorgestellt haben.

Dann sind es die folgenden Punkte, die sie für sich nochmals reflektieren sollten.

Punkt 1: Habe ich für das Projekt einen Prozess?

Punkt 2: Habe ich ein Prozess und habe mich nicht daran gehalten?

Punkt 3: Habe ich mich daran gehalten, aber es ist trotzdem schief gelaufen? Dann sollten Sie den Prozess überarbeiten.

Doch bei den meisten Menschen hängt es bei Punkt Zwei.

Doch auch wenn Sie Ihren Prozess nicht nach Ihren Vorstellungen durchgezogen haben, ist es zumindest klar, dass niemand daran Schuld hat und somit ist das Arbeitsklima um einiges besser.

Trotzdem sollte natürlich auch dann überprüft werden, warum wir uns nicht daran gehalten haben und was wir als Firma optimieren können.

Außerdem erläutert Stefan Becker dass es der Vicon GmbH am Herzen lag, dass die Benutzer der Lizenz mit dem Produkt zufrieden sind.

Des Weiteren war es der Firma wichtig, dass die Software jeder verstehen kann. Er erläutert, dass Sie 1-2 Tage bräuchten, um das System zu verstehen.

Wichtig ist, wenn ein Chef sich für dieses Prozessmodel entscheidet, dass er seine Mitarbeiter mitnimmt und jeder mit integriert ist.

Stefan Becker ist der Überzeugung, dass Viflow in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnt, da es viele Firmen dabei unterstützen wird, Ihre Kosten in den Griff zu bekommen, effizienter zu arbeiten oder Mitarbeiterkosten zu senken. Es ist ein Element, dass in der Zukunft nicht weg zu denken ist.

Auch ich (Klaus Zimmermann) bin der Meinung, dass vor allem sehr viele große Firmen gar nicht wissen, wie viel Potenzial dahinter steckt, und wie viel Kosten, Gewinne zu optimieren es gibt.

Ziel der Vicon GmbH ist es das System mehr zu integrieren, um den Workflow zu optimieren, Kosten zu reduzieren und Gewinne der jeweiligen Firma zu erhöhen.

 

 

Möchten Sie mehr erfahren? Dann besuchen Sie meine Homepage https://haus-verkaufstraining.de/termine/

Das nächte Training mit Stephan Becker, findet am 23.09.20 statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.